TOP Ö 6: Brennpunktetopf: Aufhebung der Zweckbindung;
Berichterstattung zur Mittelverwendung für "GRASS 21" und Betreuung von begleiteten Kindern von Asylbewerbern

An der Beratung nehmen teil:

Christian Salberg, Leiter Sachgebiet S3 – Kreisjugendamt

Sebastian Brilmayer, Horizonte e.V., Aßling

Korosh Khabiri, Horizonte e.V., Aßling

 

Herr Esterl begrüßt die Gäste aus Aßling, die das Aktionsbündnis GRASS 21 (= Grafing / Aßling im Jahr 2021) vertreten.

 

Herr Salberg führt anhand der Sitzungsvorlage in das Thema ein.

 

Herr Brilmayer bedankt sich für die Mittelzuwendungen und die unbürokratische Zusammenarbeit mit dem Landkreis. Er berichtet stellvertretend für Frau Mehl von GRASS21 über die Mittelverwendung (s. Sitzungsvorlage).

 

Die Restmittel, so Herr Brilmayer, seien an den Landkreis zurückgeflossen. Jedes Projekt sei vorab im Begleitausschuss beraten und beschlossen worden.

 

Im Projekt „Flüchtlingsgeschichten“ konnten viele Ideen angestoßen werden. Herr Khabiri habe seine eigenen Erfahrungen als Flüchtling eingebracht und auch eine öffentliche App zum Austausch mit Flüchtlingen entwickelt.

 

Herr Khabiri berichtet, dass er seit Februar 2011 in Deutschland sei. Derzeit mache er eine Ausbildung zum Kinderpfleger und Erzieher. Seit 2015 sei er Mitglied bei Horizonte e.V. und halte Vorträge in Schulen und berichte von seinen Erfahrungen. Zudem besuche er die Unterkünfte für Asylbewerber. Es sei ihm wichtig, Missverständnisse zu beheben und den Asylbewerbern in der Landessprache weiterhelfen zu können. Aber auch, den Umgang mit den verschiedenen Religionen zu erleichtern. „Integration“ sei ein großes Wort. Der erste Schritt müsse sein, Fuß zu fassen. Dabei helfe er den Flüchtlingen. Er sehe sich als Botschafter, um anders Orientierte und unterschiedliche Kulturen zusammenzubringen.

 

Herr Brilmayer ergänzt, dass Herr Khabiri über das Büro der VHS Grafing erreichbar sei.

 

Herr Esterl bedankt sich bei Herrn Khabiri für sein so wichtiges Engagement.