TOP Ö 10: Neuregelung der Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand; Optionserklärung nach § 2b UStG

Beschluss: einstimmig angenommen

Vorberatung        

Kreis- und Strategieausschuss am 14.11.2016, TOP 10 ö

An der Beratung nimmt teil:

Brigitte Keller, Leiterin Abteilung F – Finanzen, Wirtschaft, Büro Landrat

 

Frau Keller stellt den Sachverhalt unter Verwendung einer Präsentation vor (Anlage 7 zum Protokoll).

 

Der Landrat lässt über den Beschlussvorschlag abstimmen.


Der Kreistag fasst folgenden Beschluss:

 

In Anwendung des § 27 Abs. 22 UStG gilt für sämtliche Umsätze, die nach dem 31. Dezember 2016 und vor dem 1. Januar 2021 ausgeführt werden, § 2 Abs. 3 UStG in der zum 31. Dezember 2015 geltenden Fassung fort.