TOP Ö 3: Wirtschaftsplan 2018 des Sondervermögens "Liegenschaften bei der Kreisklinik Ebersberg"

An der Beratung nahmen teil:

Brigitte Keller, Abteilungsleitung 1, Zentrales und Bildung

Frau Keller stellt dem Gremium ihr Team Finanzen und Beteiligungen mit Frau Ana Stellmach, Sachgebietsleitung, Frau Simone Riedl, Frau Andrea Gottal und Herr Patrick Schmid vor.

Frau Keller erläutert den Sachverhalt zum Wirtschaftsplan 2018 des Sondervermögens des Landkreises anhand einer Präsentation (Anlage 1 zum Protokoll).

Im Sondervermögen der Kreisklinik (Gebäude und Grundstücke) entsteht 2018 ein Verlust in Höhe von 147.347 €.

Grund hierfür seien die Abschreibungen, die nicht erwirtschaftet sondern gegen das Eigenkapital gebucht würden. Beim Landkreis entstehe keine Zuschusspflicht.

Die im Kreishaushalt dargestellte Abschreibung betreffe die vor dem 01.01.2002 gegebenen Investitionszuschüsse bis Bauabschnitt 3b, die ertragswirksam aufgelöst werden müssen.

Der vom Landkreis zu finanzierende Nettobedarf betrage im Jahr 2018 insgesamt 482.000 € (der die Kreisumlage belaste).

Die Erbpachtzinsen für die Strahlentherapie in Höhe von 32.000 € werden direkt im Sondervermögen ausgewiesen und von dort an die Kreisklinik weitergeleitet und der Klinik für Marketingmaßnahmen zur Verfügung gestellt.

KR Albert Hingerl erkundigt sich nach der Laufzeit der Abschreibung. Frau Keller, die während der Sitzung Herrn Köller von der Kreisklinik kontaktierte, könne hierzu mitteilen, dass die letzte Afa im Jahr 2033 gebucht werde.

Der Landrat stellt den Beschlussvorschlag zur Abstimmung.


Der Kreis- und Strategieausschuss fasst folgenden Beschluss:

Der Wirtschaftsplan 2018 des Sondervermögens „Liegenschaften bei der Kreisklinik Ebersberg“ wird zustimmend zur Kenntnis genommen. Die Beschlussfassung erfolgt zusammen mit dem Kreishaushalt 2018.