TOP Ö 3: Regionalmanagement Zwischenbericht 2017

Vorberatung        

 

An der Beratung nahmen teil:

Herr Augustinus Meusel, WR,

Herr Ludwig Karg, B.A.U.M.

 

 

Herr Karg bedankte sich zunächst für die gute und intensive Zusammenarbeit mit dem Landkreis Ebersberg und berichtete über die geleistete Arbeit seit dem letzten Bericht im September 2016. Die entsprechende Power-Point-Präsentation ist als Anlage 1 beigefügt.

 

Zum Thema „Zukunft Mobilität“ wurden seitens der Kreisräte folgende Anregung formuliert:

 

Der Landkreis Ebersberg sei eine Wachstumsregion und der „normale“ PKW- und LKW-Verkehr müsse besser gelenkt werden. Deshalb werde ein allgemeines Verkehrskonzept für den Landkreis vorgeschlagen, welches nicht nur den Ausbau der Radwege und ein flächendeckendes Netz an Elektroauto-Steckdosen berücksichtigt. Insbesondere die Attraktivität von ÖPNV und Bahn müsse weiter vorangetrieben werden.

 

Herr Meusel sagte zu, diesen Arbeitsauftrag für 2018 aufzunehmen. Er merkte an, dass die Optimierung des Radwegenetzes bereits in Arbeit sei. Auch das Projekt Carsharing sorge dafür, dass weniger Autos auf die Straße kommen.

 

Frau Dr. Glaser bat um Prüfung, ob es Radwegweiser von den S-Bahnhöfen  zu den Badeseen im Landkreis gebe.

 

Der Landrat ergänzte, dass die MVV-Verbundlandkreise intensiv daran arbeiten, die Nutzung von Bus und Bahn für die Bürger noch interessanter zu machen, z.B. Änderungen im Zuge der Fahrplanwechsel 2016/17 und 2017/18, Linientausch S4/S6, durchgehender 20-Minuten-Takt von Ebersberg, einfacheres Tarifsystem.


Der ULV-Ausschuss nimmt den Bericht zur Kenntnis.