TOP Ö 11.1: Masterplan Schulen; Zwischenbericht

 

 

 

 

Landrat Niedergesäß gab folgenden Zwischenbericht zur Kenntnis:

 

Ziel der Arbeitsgruppenarbeit:

 

           Erarbeitung von Eckpunkten und wesentlichen Rahmenbedingungen für die Schul-entwicklung (Masterplan Schulen)

           Die Empfehlung eines Pakets mit den Maßnahmen, die in den nächsten 5-10 Jahren umgesetzt bzw. in Angriff genommen werden sollen.

           Vorschlag einer Priorisierung des Maßnahmenpakets für die anschließende Beratung in den Gremien.

 

U.a. werden folgende Fragen diskutiert:

 

           Wie positioniert sich der Landkreis in der Frage G8/G9 an den Gymnasien?

           Sollen Flächen zur „modernen Unterrichtsgestaltung“ an den Realschulen und Gym-nasien realisiert werden?

           Auf welche Schülerzahlen sollen die Schulen ausgelegt und weiter ausgebaut werden?

           Sollen weitere neue Schulstandorte (Gymnasium, FOS/BOS, Berufsschule) entste-hen?

           Wird ein weiterer Turnhallenbedarf gesehen?

           Wird die Doppelnutzung von Räumen befürwortet?

           Welche Priorisierung der notwendigen Schulbaumaßnahmen wird gesehen?

           Welche Zukunft hat der Zweckverband Realschule Vaterstetten?

           Gibt es eine Präferenz bei den neuen Schulstandorten / Organisationsformen?

           Welche Bau- und Ausstattungsstandards sollen angestrebt werden?

 

Ergebnisse:

 

zu den Gymnasien:

           Ausbau des Humboldt-Gymnasiums auf 1.500 Schüler

           Derzeit kein Erweiterungsbedarf an den Gymnasien Grafing und Markt Schwaben

           Prüfung des Erweiterungsbedarfs am Gymnasium Kirchseeon folgt

           Zum Bau eines fünften Gymnasiums besteht noch Beratungsbedarf

 

Noch nicht abschließend beraten wurde über die:

           Realschulen

           Sonderpädagogischen Förderzentren

           Fachoberschule (Ergebnis der Probeeinschreibung)

 

Weiterer Informations- und Beratungsbedarf besteht hinsichtlich der geplanten Berufsschule.

 

Bislang fanden 4 Sitzungen statt. Über die Diskussion wurde Vertraulichkeit vereinbart.

 

Der ursprüngliche Zeitplan (Vorlage an SFB-Ausschuss am 29.03.2017) ist nicht mehr halt-bar; es soll aber möglichst bis zur Junisitzung ein Masterplanentwurf vorgelegt werden.