TOP Ö 5: Jahresbericht des Teams Demografie

Vorberatung        

KSA-Ausschuss am 07.05.2012, TOP 8

KSA-Ausschuss am 03.12.2012, TOP 3

KSA-Ausschuss am 29.04.2013, TOP 18

SFB-Ausschuss am 01.07.2015, TOP 6

SFB-Ausschuss am 30.06.2016, TOP 4

 

An der Beratung nahmen teil:

Jochen Specht

Abt. 6, Jugend, Familie und Demografie; Teamleiter Demografie

 

Carolin Sinemus

Abt. 6, Team Demografie, Gesundheitsregion plus

 

Sabine Meyer

Abt. 6, Team Demografie, Koordinierungszentrum

            Bürgerschaftliches Engagement/Ehrenamt

 

Lydia Pfeiffer-Ritzmann

Abt. 6, Team Demografie, Seniorenbeauftragte

Der Landrat begrüßt das Team Demografie und übergibt das Wort an Teamleiter Jochen Specht. Dieser erläutert anhand einer Präsentation (Protokollanlage 3) seinen Aufgabenbereich, die Umstrukturierung innerhalb des Bereichs Demografie sowie die zukünftige Ausrichtung und die Zielsetzung des Teams.

Stellvertretend für die entschuldigten Kolleginnen Carola Schreiner (Familienbeauftragte) und Angela Prommersperger (Inklusion) stellt er anhand der Präsentation das Aufgabenprofil, die Berichterstattung sowie den Ausblick 2017/2018 vor. Ergänzend erklärt Herr Specht, dass ab 01.07.2017 Frau Tanja Bühler die Fachstelle Familien sowie die Stellvertretung der Gleichstellungsstelle übernehmen werde.

Anschließend stellt Frau Sinemus anhand der Präsentation ihren Fachbereich Gesundheitsregionplus vor.

KR Wilfried Dr. Seidelmann spricht die Schließung der psychosomatischen Station und die benötigten Betten im stationären somatischen Bereich an. Er verstehe den Abriss des damaligen Gebäudes in der von-Scala-Straße nicht, in dem Raumkapazität vorhanden gewesen wäre.

Der Landrat erklärt, dass es sich bei der Schließung der psychosomatischen Station um eine Entscheidung des Aufsichtsrates der Kreisklinik handle. Dieser habe in drei Sitzungen unter Einbindung von Chefarzt Dr. Krüger beraten. Das abgerissene Haus in der von-Scala-Straße, war aufgrund seines Zustandes nicht zukunftsfähig. Stattdessen sollte auf dem Grundstück ein Ärztehaus gebaut werden, was bisher nicht umgesetzt werden konnte.

Die Schließung der psychosomatischen Station erfolge nicht aus wirtschaftlichen Gründen. Die Station sei mit 19 Betten einfach zu klein und könne nicht die Bereiche abdecken, die der Bezirk Oberbayern in zwei Jahren, als kompetenter Partner, mit einem breiteren Angebot in der geplanten Tagesklinik abdecken könne. Herr Knufmann, Dienststellenleiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes, habe von sich mitgeteilt, dass dies der richtige Weg für den Landkreis sei.

Um den Fachbereich der Gesundheitsregionplus richtig einordnen zu können, erklärt Herr Specht kurz dessen Schwerpunkte.

Frau Meyer fährt in der Präsentation mit ihrer Fachstelle Ehrenamt fort und appelliert an die Anwesenden, Werbung für die Ehrenamtskarte bei Akzeptanzpartnern zu machen. Dies wäre auch eine kostengünstige Werbemöglichkeit, da die Partner auf der Homepage des Landkreises erscheinen würden.

Anregung von KR Vincent Kalnin auch die Vereine darauf anzusprechen.

Abschließend erläutert Frau Pfeiffer-Ritzmann ihren Fachbereich Senioren.

Anregung von KRin Dr. Renate Glaser zum Thema Spendentopf für Senioren, auch gebrauchte Elektrogeräte und deren Transport damit zu verknüpfen.

Anregung von KR Martin Esterl, auch die örtlichen Nachbarschaftshilfen in die Werbung für den Spendentopf mitaufzunehmen.

Anregung von KRin Martina Matjanowski, ebenso sollten die Hausärzte, die viel Kontakt zu älteren Menschen haben, in die Werbung miteinzubinden.

Nachdem es keine weiteren Wortmeldungen gibt, bittet der Landrat das Gremium den Bericht zur Kenntnis zu nehmen und bedankt sich bei Herrn Specht und dessen Team.


Der SFB-Ausschuss nimmt den Jahresbericht zur Kenntnis.