TOP Ö 9: Einrichtung einer Stütz- und Förderklasse am Sonderpädagogischen Förderzentrum in Grafing (Johann-Comenius-Schule)

Beschluss: einstimmig angenommen

Vorberatung        

 

An der Beratung nahmen teil:

 

Christian Salberg, Florian Robida

 

Der Landrat begrüßte Frau Helga Schneitler, die Schulleiterin des SFZ Grafing.

 

Herr Salberg erläuterte einleitend, dass entgegen der übersandten Sitzungsvorlage ein neuer Beschlussentwurf formuliert worden sei. Nach Rücksprache mit Frau Schneitler habe man sich auf folgende Eckpunkte verständigt:

-      In der Sitzung des JHA am 28.06.18 möge der Ausschuss seine grundsätzliche Zustimmung zur Einrichtung  einer Stütz- und Förderklasse am SFZ Grafing geben,

-      Die Einrichtung soll zum Schuljahr 2021/2022 erfolgen, sofern die baulichen Voraussetzungen gegeben seien,

-      Das Konzept soll nach Abstimmung mit der Schulleitung im Sommer 2019 vom zuständigen Fachausschuss beschlossen werden.

 

Herr Robida berichtete, dass es solche Klassen in anderen Landkreisen bereits gebe. Das Kultusministerium habe dies bestätigt. Es handele sich um ein vollintegratives Projekt für die Klassen 1 – 4 und man werde sich an den Erfahrungen der anderen Landkreise orientieren. Der Bedarf sei gegeben bzw. sei eher noch ansteigend. Dies wurde auch in den Anmerkungen der beratenden Mitglieder deutlich. Unter welcher Trägerschaft diese Klasse laufen werde, sei noch nicht entschieden. Nach der Verabschiedung des Konzeptes im Sommer 2019 werde vermutlich eine Ausschreibung erfolgen. Die Gruppe werde altersgemischt sein mit maximal acht Kindern und sei nicht zu vergleichen mit einer Regelklasse.

 

Herr Kalnin fragte nach, ob die betroffenen Kinder in einer solchen Klasse eher separiert als integriert werden. Frau Schneitler entgegnete, dass es sich um Kinder handele, die nicht mehr integriert/inkludiert werden können. Die Regelklassen seien durch diese Schüler sehr belastet, die mobilen Sonderpädagogischen Dienste können diese Überbeanspruchung nicht mehr auffangen. Die Kinder seien teilweise aufgrund von tätlichen Übergriffen vom Schulausschluss betroffen, seien zu Hause und müssen wieder an einen geregelten Alltag gewöhnt werden. Ziel sei es selbstverständlich, die Betroffenen nach einer zeitlich begrenzten Dauer wieder in eine Regelklasse einzubinden.

 

Frau Sauter bestätigte den Bedarf. Bereits jetzt gebe es an jeder zweiten Grundschule mindestens einen Fall, der in einer solchen Stütz- und Förderklasse betreut werden müsste.

 


Der Jugendhilfeausschuss fasst folgenden Beschluss:

1.   Der Jugendhilfeausschuss stimmt der Einrichtung einer Stütz- und Förderklasse (SKF) am Sonderpädagogischen Förderzentrum in Grafing (Johann-Comenius-Schule) grundsätzlich zu.

2.   Die SKF wird zum Schuljahr 2021/2022 eingerichtet, sofern bis dahin die baulichen Voraussetzungen geschaffen sind.

3.   Das vom Kreisjugendamt erstellte Konzept wird mit der Schulleitung der Johann-Comenius-Schule abgestimmt und dem Jugendhilfeausschuss im Sommer 2019 zur Genehmigung vorgelegt.

 

 

Nach der Abstimmung übergab der Landrat wegen eines dringenden dienstlichen Termins die Sitzungsleitung an den dienstältesten Kreisrat, Herrn Manfred Vodermaier.