TOP Ö 11: Kreisklinik Ebersberg gGmbH; Halbjahresbericht

Beschluss: Kenntnis genommen

Sachvortragende(r):

Stefan Huber, Geschäftsführer der Kreisklinik Ebersberg gGmbH

Dr. med. Peter Kreissl, ärztlicher Direktor der Kreisklinik Ebersberg gGmbH

Herr Huber und Dr. Kreissl erläutern den zweiten Halbjahresbericht anhand einer Präsentation (Anlage 6 zum Protokoll).

KRin Doris Rauscher regt an, in der Pfarrer-Guggetzer-Straße an eine Parkbucht oder Wendeschleife zu denken, sobald die Notaufnahme verlagert werde. In dieser Straße gebe es nämlich ein großes Verkehrsproblem und es sei zum Teil gefährlich, was sich da abspiele. Ferner bittet sie um Aufklärung, aus welchen Gründen die Geriatrie an Weihnachten geschlossen werde.

Herr Huber erklärt, dass es zum Thema Parkbucht/Wendebereich Überlegungen und eine Untersuchung gebe, ob dies z.B. mit einer Kurzparkzeit im vorderen grünen Bereich möglich sei. Wesentlich verbessern werde sich die Parksituation mit der neuen Notaufnahme. Bezüglich der Schließung der Geriatrie an Weihnachten erklärt Herr Huber, dass dieser Bereich eine intensive Beteiligung von allen Fachbereichen, wie Psychologen, Ergo- und Logotherapie sowie entsprechender Fachärzte bedürfe. Wenn einer dieser Fachbereiche nicht vertreten sei, könne eine geriatrische Behandlung, aufgrund der Vorgaben, nicht durchgeführt werden. Die Klinik müsse ihren Mitarbeitern Urlaub geben und dies sei geballt in der Weihnachts- und Urlaubszeit. Die Klinik habe genug Betten und die Patienten würden versorgt werden. Nach der Urlaubszeit herrsche wieder normaler Betrieb.

Auf Nachfrage von KRin Doris Rauscher beantwortet Herr Huber eine Frage zum Sozialdienst - Überleitungspflege.

Nachdem es keine weitere Wortmeldung gibt, bittet der Landrat das Gremium den Bericht zur Kenntnis zu nehmen.


Der Kreistag nimmt den Halbjahresbericht zur Kenntnis.