TOP Ö 3: Neubau Verwaltungstrakt  Realschule Ebersberg; Vorstellung Vorentwurf der Planungen

Vorberatung        

LSV-Ausschuss vom 25.03.2015 - Energetische Sanierung der Gebäudehülle – Vorstellung Vorentwurf

LSV-Ausschuss vom 09.07.2015 - Energetische Sanierung der Gebäudehülle - Untersuchung Generalsanierung

LSV-Ausschuss vom 07.07.2016 - Energetische Sanierung der Gebäudehülle - Sanierung Verwaltungstrakt / Fördervoranfrage

Kreistag vom 22.10.2018 – Haushalt und Finanzleitlinie; Warteliste 2019

Kreistag vom 17.12.2018 – Haushalt 2019

LSV-Ausschuss vom 17.09.2019 – Ersatzneubau Verwaltungstrakt – Vergabe Architektenleistungen

Sachvortragende(r):

Erwin Kuhn, KMP Projektsteuerung, München

 

 

Dipl. Ing. Thomas Strähle, Aldinger Architekten, Stuttgart

 

 

Andreas Lackenbauer, Ingenieurbüro Lackenbauer, Traunstein

 

 

Dipl.-Ing. (FH) Hans-Ludwig Haushofer, Haushofer Ingenieure, Markt Schwaben

 

 

Johanna Schneider, KMP Projektsteuerung, München

 

 

Herr Kuhn, Herr Strähle, Herr Lackenbauer, Herr Haushofer und Frau Schneider erläutern die folgenden Punkte anhand einer Präsentation (Anlage 1 zum Protokoll). 

1.   Projektstand

2.   Vorstellung Vorentwurfsplanung

3.   Umsetzung der Leitziele für energieeffizientes, wirtschaftliches und nachhaliges Bauen (gem. Kreistagsbeschluss vom 15.10.2012)

3.1   Flächenschonende Bauweise

3.2   Zukunftsorientierte Raumplanung

3.3   Ganzheitliche Bewertung von Wirtschaftlichkeit und Energieeinsatz

3.4   Vermeidung von Wärmeverlusten

3.5   Verwendung von nachhaltigen Baustoffen

3.6   Einsatz erneuerbarer Energien

4.   Kosten

5.   Termine

6.   Fazit

Herr Strähle zeigt den Vorentwurf anhand eines Holzmodells.

Während der Präsentation gehen die Planer auf die Fragen des Gremiums ein.

Das Gremium lobt die Planungen und ist sich einig, die sinnvollen Zusatzmaßnahmen (Einbau Aufzug Aula und Sanierung anliegender WC-Kerne) im Rahmen der Hauptmaßnahme mitauszuführen.

Folgende Punkte werden noch angesprochen:

·         KR Ulrich Proske schlägt vor, die Feuerwehrzufahrt vor Ort anschauen zu wollen und evtl. nach Norden zu verlegen. Ebenso sollten die Wasserleitungen auf dem Grundstück bis zum Gebäude erneuert werden. Herr Kuhn erklärt, dass dies im Rahmen der Straßenerneuerung erfolgen könne.

·         Auf Nachfrage von KR Bernhard Wieser erklärt Herr Strähle, dass die Vordachkonstruktion bei der Entwurfsplanung detailliert dargestellt werde.

·         KR Bernhard Wieser regt an, beim Freistaat Fördergelder für den Aufzug zu beantragen. Herr Kuhn erklärt, dass diesbezüglich bereits bei der Regierung angefragt wurde. Der Landkreis würde Fördermittel bekommen, diese müssten nur beantragt werden.

·         Auf die Nachfrage von KR Christian Eckert erklärt Herr Strähle, dass man über Seilsicherungssysteme auf das Dach gelange. Allerdings würde er vorschlagen, die Stahltreppe um ein Geschoss aufzustocken.

·         Brigitte Keller, Finanzmanagerin und Abteilungsleitung 1 erkundigt sich, wieso der Verwaltungstrakt nicht wie in modernen Schulen im Erdgeschoss angesiedelt werde. Herr Strähle erklärt, aufgrund der räumlichen Situation im Erdgeschoss sei es nicht möglich, annähernd 100 Lehrer dort unterzubringen.

·         Frau Keller bittet die Planer darauf zu achten, dass die Folgekosten sowie die Investitionskosten für den Klimaschutz in der Entwurfsplanung dargestellt werden. Damit könne im Sinne der Erarbeitung einer Energiebilanz transparent dargestellt werden, wie viel der Landkreis in den Klimaschutz investiere.

Der Landrat teilt mit, dass sich im Beschlussvorschlag bei Punkt 3 ein Tippfehler eingeschlichen habe. Die richtige Zahl für das bisherige Kostenbudget laute 5.950.000 €. Der Beschlussvorschlag wird entsprechend abgeändert und der Landrat stellt ihn zur Abstimmung.


Der LSV-Ausschuss fasst folgenden Beschluss:

1.   Die Vorentwurfsplanung mit Kostenschätzung wird zustimmend zur Kenntnis genommen.

2.   Die Zusatzmaßnahmen 1 und 2 (Aufzug und WC-Kerne) mit Gesamtkosten in Höhe von 600.000 € werden realisiert.

3.   Das bisherige Kostenbudget in Höhe von 5.950.000 € erhöht sich auf 6.700.000 € + 150.000 € Ausstattung. Im Haushaltsentwurf 2020 wurden diese zusätzlichen Mittel eingeplant. Hierin ist eine Indexanpassung von 5 % sowie eine Risikoreserve von 10 % enthalten.

4.   Die Maßnahme Erneuerung Pausenhof Nord mit Auffahrt und Entwässerung mit Kosten in Höhe von 400.000 € wird umgesetzt. Die Maßnahme wurde am 22.10.2019 durch den Kreistag von der Warteliste genommen und in den Haushalt 2020 eingeplant.

5.   Die Maßnahme Rückbau Container / Rigole wird umgesetzt. Die Kosten in Höhe von 100.000 € sind im Haushaltsentwurf 2020 berücksichtigt.

6.   Die Maßnahme PV-Anlage Verwaltungstrakt wird umgesetzt. Die Kosten in Höhe von 120.000 € werden in den Haushalt 2021 eingeplant, soweit sich die Bürgerenergiegenossenschaft Ebersberg nicht dafür interessiert.

7.   Für die Punkte 4 – 6 liegen derzeit noch keinerlei Planungen vor. Deshalb wird eine Risikoreserve von 15 % sowie eine Indexanpassung von 5 % vorgeschlagen. Diese Mittel sind derzeit im Haushalt 2020 noch nicht veranschlagt.

8.   Die Genehmigung des neuen Gesamtbudgets für die Baumaßnahme (6.700.000 € + 150.000 € Ausstattung) erfolgt im Rahmen der Beschlussfassung über den Haushalt 2020. Risikoreserven für die Entwässerung (400.000 €) sowie Rückbau Container (100.000 €) sind derzeit im Haushaltsentwurf nicht enthalten.