TOP Ö 7: Liegenschaften, Humboldt-Gymnasium Vaterstetten, Bedarf einer weiteren Halleneinheit

Beschluss: angenommen

Sitzungsvorlage 2014/2146/2

13/2142.10

An der Beratung nahm teil:

Norbert Neugebauer

Leiter Büro Landrat

Landrat Robert Niedergesäß erläuterte den Sachverhalt.

KR Philipp Goldner wies darauf hin, dass es im Landkreis Ebersberg keine ausreichend dimensionierte Halle für den Leistungssport gebe. Im Landkreis Ebersberg werde Handball, Volleyball und Badminton höchstklassig gespielt. Es stünde aber keine Halle dafür zur Verfügung. Der Landkreis Ebersberg solle sich an den Mehrkosten für eine solche Halle beteiligen. Er verwies dazu auf die Eishalle in Grafing.

Im Laufe der Beratung stellte sich heraus, dass eine wettkampffähige Halle für entsprechend höhere Spielklassen einen anderen Standard erfordere als er für den regulären Leistungssport nötig ist.

KR Martin Wagner und KR Alois Speckbacher schlugen vor, KR Philipp Goldner solle einen Antrag an den Kreistag einzubringen.

Landrat Robert Niedergesäß wies auf die Finanzleitlinie des Kreistages hin, wonach der Landkreis sich an den Kosten über den Sachaufwand hinaus nicht beteilige.

KR Benedikt Mayer sprach sich dafür aus, die Kosten für den Landkreis bekannt zu geben.

Landrat Robert Niedergesäß veränderte gemeinsam mit Mitgliedern des Kreistages den Beschlussvorschlag und stellte diesen zur Abstimmung.


&

Der Kreistag fasste folgenden Beschluss:

 

einstimmig

 

1.    Die Maßnahme Errichtung einer weiteren Halleneinheit für das Humboldt-Gymnasium Vaterstetten wird von der Warteliste genommen und in der Haushaltsplanung 2015 und den folgenden Jahren entsprechend der Umsetzungsplanung der Gemeinde Vaterstetten berücksichtigt. Die Gemeinde Vaterstetten wird von diesem Beschuss für die weiteren Planungen informiert.

2.    Über die Art und Weise der Wettkampffähigkeit ist mit der Gemeinde Vaterstetten zu beraten.

3.    Anschließend wird das Thema erneut im LSV-Ausschuss beraten.