TOP Ö 13.3: Antrag der SPD-Fraktion vom 20.11.2014, Bericht zur Situation der Asylberatung im Landkreis

An der Beratung nahmen teil:

Stefanie Geisler, Leiterin Abteilung 2; Soziales und Bildung

Landrat Robert Niedergesäß übergab das Wort an Frau Geisler, die den Sachverhalt erläuterte:

Mit Antrag der SPD – Kreistagsfraktion vom 20.11.2014 wurde um einen Bericht zur Situation der Asylsozialberatung im Landkreis Ebersberg gebeten.

Die Asylsozialberatung wird derzeit von Mitarbeitern des Landratsamtes Ebersberg wahrgenommen. Derzeit seien 4 Personen mit dieser Tätigkeit betraut.

Insgesamt werden momentan 350 Asylbewerber und 32 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Landkreis Ebersberg betreut.

Träger der freien Wohlfahrtspflege sind bis dato nicht im Rahmen der Asylsozialberatung im Landkreis Ebersberg tätig, jedoch finden aktuell Verhandlungen mit einem Träger statt, der die Beratung im Jahr 2015 aufnehmen soll. Die Vertragsmodalitäten werden noch im Dezember 2014 final vereinbart.

In der Verwaltung befinde sich derzeit eine 1,0 – Stelle, die aufgrund eines Mitarbeiterwechsels nicht besetzt sei, in der Ausschreibung und im Besetzungsverfahren. Sozialpädagogen sind jedoch auf dem Arbeitsmarkt kaum verfügbar. Um Abhilfe zu schaffen, wurden zeitweise Mitarbeiter aus anderen Fachbereichen, z.B. Demografie und Sozialarbeit im Asylbereich eingesetzt.

Wie im KSA am 10.11.2014 beschlossen, werde künftig versucht, Stellen nach Prüfung erst extern zu besetzen, bevor eine interne Stellenbesetzung erfolge.