TOP Ö 12: ÖPNV, kostenlose Fahrradmitnahme in S-Bahnen, Antrag der Kreistagsfraktion Bündnis90/DieGrünen vom 20.02.2015

Beschluss: einstimmig angenommen

An der Beratung nahmen teil:

Henry Rüstow, Mitarbeiter SG Z1, Zentrale Angelegenheiten des Kreises

Landrat Robert Niedergesäß rief den Tagesordnungspunkt auf und führte in den Sachverhalt ein.

Die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen stellte am 20.02.2015 einen Antrag zur kostenlosen Fahrradmitnahme in den S-Bahnen; Abschaffung der Fahrrad-Sperrzeiten im Landkreis Ebersberg und mittelfristig fahrradfreundlichen Umbau der Mehrzweckabteile in den S-Bahnen.

Gemäß diesem Antrag soll der Landrat wie folgt beauftragt werden:

Der Landrat des Landkreises Ebersbergs, der gleichzeitig Sprecher der MVV-Verbundlandkreise ist, die als Gesellschafter in der Münchner Verkehrs- und Tarif Verbund GmbH (MVV) vertreten sind, möge sich in der Gesellschafterversammlung der MVV GmbH dafür einsetzen, dass

1.    (mindestens) im Landkreis Ebersberg die Fahrradmitnahme in den (S-) Bahnen kostenlos ermöglicht wird (oder zumindest wieder Einzelfahrttickets eingeführt werden),

2.    die Sperrzeiten der Fahrradmitnahme (derzeit Montag bis Freitag 6-9 Uhr und 16-18 Uhr) auf den Innenraum des MVV beschränkt werden und

3.    die Mehrzweckbereiche der S-Bahnen (an den Triebwagen-Enden) mittelfristig so umgebaut werden, dass leicht bedienbare „Querparker" für Fahrräder (ca. 7 Stück) nach dem Vorbild der Kopenhagener S-Bahn installiert werden bzw. bei der nächsten Ausschreibung des S-Bahn-Netzes auf entsprechende Vorkehrungen hingewirkt wird.

Landrat Robert Niedergesäß verwies auf die Stellungnahme des MVV, die mit der Sitzungsvorlage versandt wurde und teilte mit dass die Stellungnahme der Bahn heute eingegangen sei.

Diese teilte mit, dass die Umsetzung mit nur einer Stammstrecke derzeit nicht machbar und das dadurch zur Verfügung stehende Zeitfenster nur sehr begrenzt sei. Diese Forderungen hätten insofern Auswirkungen, dass es zu Verspätungen komme, was wiederum riesige Probleme nach sich ziehe und die Folgen davon sich auf den Tag und das System verteilten.

Herr Rüstow erklärte, dass das Thema perspektivisch weiterverfolgt werde, vor allem im Zuge der Ausschreibung neuer Züge. Es mache wenig Sinn, wenn nur bei einem Landkreis die Sperrzeiten aufgehoben würden, wenn, dann solle eine Optimierung im Gesamtverbund angestrebt werden.

KR Philipp Goldner erklärte als Antragssteller, dass es nur um die S-Bahn und um den Außenbereich ginge. Es solle ab der 3. Zone ganztägig geöffnet und ein Einzelfahrticket eingeführt werden. Aufgrund der anstehenden Ausschreibungen sei jetzt der richtige Zeitpunkt.

Anmerkung aus dem Gremium, es sollten in diese Richtung Signale und Akzente gesetzt werden.

Anmerkung aus dem Gremium, in verschiedenen Bundesländern gebe es die kostenlose Fahrradmitnahme. Dort gebe es hierfür spezielle Zwischenwagons.

Landrat Robert Niedergesäß erklärte sich bereit, das Thema in den Verbundgremien einzubringen um - auch im Hinblick auf das Radwegenetz - perspektivisch etwas zu erreichen.


Der ULV-Ausschuss fasste folgenden Beschluss:

Der Landrat als Vertreter des Landkreises in der Gesellschafterversammlung des MVV wird beauftragt, den vorliegenden Antrag den Verbundgremien des MVV (Verbundrat und Gesellschafterversammlung) bzw. auch den weiteren sieben Landkreisen zur Beratung vorzulegen und im Anschluss dem ULV über die Ergebnisse zu berichten.